Fragen am Ende der Präsentation moderieren – so gelingt der professionelle Vortrag

Vortragende bekommen nicht nur bei dem Gedanken an die Präsentation selbst Lampenfieber. Besonders argwöhnisch stehen viele von ihnen der Fragerunde gegenüber, die an den Vortrag anschließt. Dieser Teil ist schließlich nahezu unberechenbar und birgt die Gefahr, unangenehme Wissenslücken des vermeintlichen Experten aufzudecken. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen aber um eine unberechtigte Sorge. Die folgenden Tipps helfen Dir dabei, die Fragen am Ende der Präsentation zu moderieren und den Vortrag mit einem gelungenen Ende abzuschließen.




Fragen am Ende der Präsentation moderieren – die oft gefürchtete Diskussionsrunde


Du hast einen gelungenen Vortrag zu einem Thema gehalten, mit dem Du Dich eigentlich gut auskennst. Deshalb könntest Du auch die Fragen am Ende der Präsentation moderieren, ohne ins Schwitzen zu kommen. Wäre da nicht dieser eine Zuhörer, der es sich zur Aufgabe gemacht zu haben scheint, genau nachzubohren. Die Hand schießt zum wiederholten Male in die Höhe und der Mund äußert eine Problemstellung, von der Du noch nie etwas gehört hast.

Für viele Redner ist das ein Horrorszenario. Noch viel schlimmer ist allerdings die Vorstellung, dass Du Deine Präsentation beendest und nach der Bitte um Fragen in stumme, ausdruckslose Gesichter blickst. Diese Atmosphäre ist für den Vortragenden meist noch unangenehmer. Eine rege Diskussion über das soeben zum Besten gegebene Thema ist so nahezu unmöglich und auch wiederholte Aufforderungen erweisen sich nur selten als hilfreich.



Positive Einstellung gegenüber der Fragerunde


Du siehst – bohrende Schlussfragen sind nicht das Schlimmste, was Dir am Ende Deines Vortrags passieren kann. Sie sind sogar grundsätzlich ein gutes Zeichen dafür, dass sich Deine Zuhörer mit Deinem Thema auseinandergesetzt haben und nun mehr wissen möchten. Den Wissensdurst hast Du durch Deinen gerade beendeten Vortrag angeregt – herzlichen Glückwunsch dazu!

Gelingt es Dir, die Fragerunde mit einer positiven Einstellung einzuleiten, kannst Du die Fragen am Ende der Präsentation leichter moderieren und Ruhe und Gelassenheit bewahren.




Klarer Leitfaden


Du bist der Vortragende. Das bedeutet, dass Du auch bestimmst, in welchem Format die Fragerunde ablaufen soll. Kündige deshalb am besten schon zu Beginn Deiner Präsentation an, dass am Ende Fragen gestellt werden können. Zu diesem Zeitpunkt kannst Du auch gleich äußern, ob Zwischenfragen erwünscht sind oder nicht. Möchtest Du nicht nur vereinzelte Fragen hören, sondern eine echte Diskussion anregen, solltest Du Dein Publikum auch darauf vorbereiten. So kann es sich schon während Deines Vortrags Thesen zurechtlegen, die es im Anschluss zur Diskussion stellen möchte.



Fragen wiederholen


Stellt ein Zuhörer eine Frage, geschieht es oft, dass er zu leise spricht und sie nicht von allen gehört wird. Das ist aus mehreren Gründen besonders ärgerlich: Zum einen hat die Person ihren Mut zusammengenommen und sich geäußert. Stumme Gesichter sind nicht die Reaktion, die sie sich in der Situation erhofft hat. Zum anderen hast Du als Vortragender nur mit Fragen aus dem Publikum eine Chance auf eine angeregte Diskussion. Deshalb ist es hilfreich, wenn Du jede gestellte Frage noch einmal selbst – idealerweise durch ein Mikrofon – wiederholst und bei Bedarf sogar verständlicher formulierst.



Aktive Aufforderung zu (weiteren) Fragen


Selbst dann, wenn Du zu Beginn Deiner Präsentation die Fragerunde bereits angekündigt hast, werden sich einige Deiner Zuhörer nicht trauen, sich zu beteiligen. Du kannst die Fragen am Ende Deiner Präsentation moderieren, indem Du auch zwischen den Beiträgen immer wieder zu weiteren Beteiligungen aufforderst. So zeigst Du Deinem Publikum, dass seine Fragen aktiv gewünscht sind.