Online-Präsentationen – Tipps und Tricks

Mit der Pandemie kam das Social Distancing und mit ihm Homeoffice, Homeschooling und Co. Nach einer oft holprigen Anfangsphase haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die vielen Vorteile von virtuellen Meetings erkannt: Den Teilnehmern bleiben lange Fahrtwege erspart und die Kosten für teure Meetingräume fallen weg. Deshalb setzen viele Unternehmen auch weiterhin auf die neuen Techniken.


Kommen Kollegen, Studenten und Schüler nicht länger in einem Raum zusammen, werden Online-Präsentationen zur Norm. Sie waren und sind selbst für erfahrene Redner Neuland und bedürfen einer gewissen Umstellung. Steht der Vortragende seinem Publikum nicht live gegenüber, verändert sich die Kommunikation und damit die Vortragstechnik. Der folgende Artikel gibt Dir Tipps für die Online-Präsentation, mit denen Dir trotz der räumlichen Distanz ein hervorragender Vortrag gelingt.




Online-Präsentation Tipps – Herausforderungen erkennen und meistern


Jeder Vortrag hat das Potenzial, dem Redner gewisse Hürden zu bereiten. Auch dann, wenn Du regelmäßig Offline-Vorträge hältst, kann Dich eine Online-Präsentation vor neue Herausforderungen stellen. Setze Dich deshalb zunächst mit den Unterschieden auseinander. Hast Du sie erkannt, kannst Du leichter darauf reagieren und Lösungen für etwaige Schwierigkeiten finden.



Die Reaktion des Publikums ist nur schwer einschätzbar


Oft beklagt wird von Rednern, dass sich die Teilnehmer im Zoom-Meeting nur selten mit einer Kamera dazuschalten. Das ist für sie angenehmer, weil sie sich dann unbeobachtet fühlen. Für Dich als Vortragenden bedeutet das, dass Du in viele schwarze Kästen starrst. Du kannst die Reaktion Deines Publikums so nur schwer einschätzen und musst Dich darauf verlassen, dass etwaige Schwierigkeiten im Chat kommuniziert werden.

Bitte deshalb nach Möglichkeit die Teilnehmer zu Beginn Deiner Online-Präsentation darum, sich mit einer Kamera hinzuzuschalten. Lasse die Bitte nicht einfach im Raum stehen, sondern erkläre ihren Hintergrund. Können Deine Zuhörer Dein Anliegen nachvollziehen, kommen sie Deiner Bitte eher nach.



Das Whiteboard wird durch die PowerPoint-Präsentation ersetzt


Ein Zuhörer stellt eine Frage, die Du am besten mit einer Skizze beantworten kannst. Im Rahmen der Offline-Präsentation ist das kein Problem: Du widmest Dich dem Whiteboard und legst los. In der Online-Präsentation steht allerdings kein Whiteboard zur Verfügung. Es gibt zwar Anwendungen, die dies ersetzen sollen – das Hantieren mit der Maus fällt aber oft holprig aus. Viele Vortragende verzichten deshalb lieber ganz auf spontane Veranschaulichungen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du nicht eine zuvor erstellte PowerPoint-Präsentation nutzen kannst. Nach Möglichkeit solltest Du hier aber bereits alle Skizzen einbauen, die Du für Deinen Vortrag benötigst. Visuelle Elemente helfen schließlich nicht nur dem Verständnis, sondern erhöhen auch das Interesse und die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Das gilt insbesondere für die Online-Präsentation, da andere Blickfänger entfallen. Lege deshalb besonders viel Wert auf eine ansprechende und geordnete Präsentation, damit Deine Zuhörer Dir gut folgen können.




Der Technik-Check


Mit PowerPoint-Präsentationen ist die Technik längst auch in Offline-Vorträge eingezogen. In der Online-Präsentation ist sie aber unverzichtbar und kann auch nicht spontan durch ein analoges Produkt ersetzt werden. Führe deshalb vor Deinem Vortrag einige Testläufe mit Kollegen oder Freunden durch: Hast Du eine schnelle und stabile Internetverbindung? Kannst Du Dich als Host in Deine Präsentation einloggen? Funktioniert das Zuschalten Deiner PowerPoint-Präsentation und kannst Du sie problemlos durchgehen? Sind Deine Kamera und Dein Mikrofon funktionstüchtig und von ausreichender Qualität?

Hast Du Schwierigkeiten oder bist Du Dir unsicher, kannst Du einen kundigen Kollegen bitten, bei Deiner Online-Präsentation anwesend zu sein. In jedem Fall solltest Du aber bei technischen Problemen oder Ausfällen jemanden anrufen können.



Der Einstieg


Der Offline-Vortrag beginnt oft mit Smalltalk, der eine Verbindung zum Publikum aufbaut und dem Redner die Nervosität nimmt. Haben Deine Zuhörer in der Online-Präsentation die Kamera eingeschaltet, kannst Du durchaus ein, zwei Fragen in die Runde stellen. Bereite Dich aber mental darauf vor, dass im Zweifel kaum Antworten kommen. Deshalb solltest Du zügig direkt zu Deinem Vortrag übergehen oder gleich mit ihm beginnen, um unangenehmes Schweigen zu vermeiden.